Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ausstellung im Graphikkabinett September–Dezember 2022

Trommelwirbel! Gertrude Degenhardts graphische Arbeiten durch die Jahrzehnte

Laut, chaotisch, wild und ein klein bisschen surreal, in jedem Fall jedoch humorvoll sind die Bildwelten von Gertrude Degenhardt (*1940). Die in New York geborene und in Berlin aufgewachsene Künstlerin ist seit etwa 50 Jahren Wahlmainzerin. Sie war zudem lange Jahre in Irland tätig, einem Land, dessen Volksmusik und uriger Charakter ihre Arbeiten stark geprägt haben.

Im Zentrum ihrer Graphiken steht der Mensch. Mit wilden Mähnen tanzen ungezähmte Weibsbilder über das Papier, spielen furiose Femme Fatales zu immer neuen musikalischen Höhen auf. Motive von Musik und ekstatischer Süffigkeit ziehen sich durch ihr Werk. Aufgespielt wird dabei stets Allegro vivace, niemals Lento, sondern immer con Spirito! Dynamisch, tänzerisch nehmen Degenhardts Figuren den Bildraum gänzlich ein, sprengen ihn gar durch ihre expressiven Bewegungen, ihre Farbigkeit und die fast hörbaren Trommelwirbel ihrer Musikerinnen und Musiker. Dabei sind nicht nur ihre Figuren skurrile Typinnen und verschlagen dreinblickende Gesellen, auch die zugehörigen Instrumente entsprechen oft fantasievollen Eigenkreationen der Künstlerin und sind körperlich eng an die musizierenden Personen gekoppelt.

Als erste große Sonderausstellung nach einer langen Schaffenspause präsentiert die Schau graphische Arbeiten Gertrude Degenhardts aus über fünf Jahrzehnten und bietet so einen Überblick über ihr bisheriges Werk.

Ausstellung vom 13. September bis 4. Dezember 2022 im Graphikkabinett der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz in Mainz

Online-Beitrag der Landesschau Rheinland-Pfalz

Flyer der Ausstellung